Samstag, 3. Dezember 2011

Septumplastik (Nasenscheidewand OP) Nasenmuschelreduktion

So, hier mein Zusammengefasster Bericht, also meine gesammelten Erfahrungen zur Nasenscheidewand OP (Korrektur)

Nachtrag 15.10.2012
Ich glaube es wäre vielleicht gut zu wissen, wieso ich eigentlich diese OP hatte.
Das ganze fing 2010 ungefähr an. Ich habe mit einem mal nach ner Erkältung zum Schlafen abends Nasenspray gebraucht, weil meine Nase sonst immer total zu war.
Ein Jahr später zirka bin ich dann mal zum Arzt. Diese meinte zu mir, ich habe eine krumme Nasenscheidewand - das könne man operieren. Zudem wurde ein Allergietest gemacht, wo festgestelle wurde, dass ich eine Milbenallergie "auf Verdacht" habe.


Das heißt:
Test auf der Haut: negativ
Bluttest: negativ
Provokationstest (Stoff in der Nase in Flüssigform): positiv

Also richtig feststellen konnte man es nicht. Dennoch bekam ich ein Nasenspray (Avamys) was gegen die Allergie ist. Ebenso habe ich Encases für mein Bett bekommen. Hier wird Matratze sowie Kopfkissen und Decke in eine Hülle gesteckt, wodurf die Milben nicht kommen.
Ich denke es half etwas aber pumpen musste ich trotzdem noch.

Ich muss sagen, dass meine Nase immer nur Abends verstopft war, und das wirklich immer so sehr, das man meinen könnte, jemand hätte meine Nase zubetoniert... Wirklich sehr schrecklich war das.

Irgendwann wurde ich dann zu einem Andren HNO überwiesen, welcher die OP durchführen sollte. Ebenso wurde eine Nasenmuschelreduktion vorgenommen, welche durch einen besonderen Laser erfolgte (auf meinen Wunsch - 250 Euro).

Das ganze war stationär. Mo, Di, Mi und Mittwoch mittag kam ich ja dann schon Heim.

Der Arzt meinte ebenfalls "Wenn Sie zu Hause sind werden Sie sich sofort besser fühlen!"


Und das ist wirklich so.

Nun viel Spaß bei meinem Erfahrungsbricht.


28.11.2011

OP überstanden.
Wie fühle ich mich gerade?
Also an sich gut. Mein Darm rebelliert ... aber besser der, als der Magen...

zu meiner Nase:

Tag 1
nach der OP hatte ich Kopfweh und leichte Schmerzen im Kiefer/"Vorderzahn" Bereich.
Dank des Laser, mit welchem meine Nasenmuschel verkleinert wurde habe ich das Glück, keine Tamponade in der Nase zu haben.
Es befinden sich zwei Röhrchen in den Löchern, welche das Atmen und Schlucken erleichtern.
Derzeit fühlt sie sich an, wie wenn man so ein heftiges Rotzenäschen hat.. Wo es pocht und es die ganze Zeit kitzelt.
Röhrchen - sind mit Fäden befestigt
Dadurch bildet sich zunehmend Sekret und die Nase ist mittlerweile fast ganz dicht... Somit ist das schlucken nicht mehr so schön und auch nicht mehr so einfach ...
Bis jetzt muss ich sagen, dass alles sehr unproblematisch ist. Man fühlt sich wie stark erkältet mit dem Manko dass man nicht schnäuzen darf.
Mein Pfleger meinte, dass über Nacht das Druck Gefühl zunehmen wird, wobei ich sagen muss, dass es durch das kitzeln und das ganze Sekret jetzt schon gut drückt.
Ich hoffe, ich kann schlafen...


Dadurch, dass meine Nase sehr oft kitzelt muss ich natürlich viel niesen!!
Nein Leute, das machts echt nicht besser...
Ich hoffe das findet ein Ende, weil das kitzeln und Niesen sorgt für den ganzen Mist in der Nase, der es mir so unbequem macht...
Ich niese durch den offenen Mund. (SEHR WICHTIG!) Alles andre stelle ich mir schmerzhaft oder ekelhaft vor

29.11.2011

Und Zack wach bin ich wieder
Dann wollen wir mal versuchen wieder zu schlafen hahahaha wie witzig... mit dem Druck..

Tag 2
Als ich aufgewacht bin hab ich mich ja besser gefühlt.. aber Zack.. kitzeln Zack *hatschi*
....
Achja ich wills keinem vorenthalten
irgendetwas bläht mich total auf....
das ist Ober nervig...(Dienstag um 01:11)



Zimmernachbarin 1 die unter Tag ruhig ist sägt in der Nacht Wälder...
Dame 2 steht ständig auf um auf Klo zu gehen wobei die Tür offen bleibt
und ich ? **haaaaaatschiiii**

Das wohl schlimmste an der OP ist, dass die Nacht zur Qual wird. mir fiel es schwer zu schlafen und durch die Damen neben mir sowieso
Ich wollte mein Bett auch nicht tiefer machen oder auf der Seite schlafen...

Ich hab assi Laune. Ich will, dass Druck weg geht

über mir hängt schon neuer tropf. dh die kanüle an der hand wird dann durchgespült. aus früheren Aufenthalten Weiß ich, dass das unangenehm ist..

ich fühle mich derzeit auch bisschen flau. Darm macht weiterhin Probleme. werde ich dann ansprechen...


gegessen hab ich soweit es ging...
hab dazu die watte weg gemacht. die liegt komplett auf der oberlippe auf. das erschwert essen und v.a das Trinken sehr..
ich hänge jetzt am tropf ... ist bisschen kalt... Naja

Darm Problem besteht derzeit immer noch aber mal den Tag abwarten.

ist halt sehr unangenehm...


erster Tag nach der op.. das Antibiotika hat mich umgehauen .. habe geschlafen.
ich liege zwischen den Damen und die labern mir von links und rechts laut in die Ohren. man mag es kaum glauben.... ich habe trotzdem etwas geschlafen...

um 7 war mein Arzt schon da. gefragt wie es mir geht.
als ich meinte ich habe nicht so gut.geschlafen sagte er dass Zimmer wechsel leider nicht ging aber "morgen früh sind sie ja zu hause und dann wird es ihnen auch besser gehen"

hmmmmm ansonsten alles unverändert. Immo weniger Darm Probleme .

Abendessen erfolgreich geschafft. Arzt war da.
Antibiotika wird abgesetzt da ich dieses nur vorsichtshalber genommen habe. Schmerzmittel ebenfalls auslassen.

Dann müsste sich mein Darm wieder beruhigen. und schmerzmittel kann ich dann ja immernoch nehmen.

Donnerstag früh gehe ich in die Arztpraxis und bekomme schon die Röhrchen rausgemacht. Samstag werden dann Fäden gezogen.

momentan denke ich nicht, dass ich nächste Woche in der Lage bin, in die Schule zu gehen.

ich bin erstmal froh wenn der Darm ruhe gibt und dieses Erkältungsgefühl nachlasst ..


30.11.2011
Joa. die Nacht deutlich besser und mehr geschlafen. wenn Bad frei Is aufsaugding wechseln. dann auf Papa warten und heim geht es.

Tag 3
das druck Gefühl ist relativ gut weg.
ich fühle mich auch auf jeden Fall besser.

hoffe das bleibt so bzw wird auch über den heutigen Tag fuhlbar besser.

ich bin jetzt zu hause.
muss schon sagen daheim sein tut sehr gut.
bequemes bett. ruhe und man kann entspannt sein was gewisse DarmTätigkeiten angeht *g*

ich fühle mich grade sehr schlapp. im nachhinein hätte ich vorher besser aufräumen sollen. aber daran denkt man ja nicht...

reden fällt mir grade sehr schwer, da man da ja normal auch Luft durch die Nase raus lässt

ich muss bis jetzt wieder sehr viel niesen. dreimal vorhin und dreimal grade eben. eieieiei das is ein Theater sag ich euch.

bin sehr gespannt auf morgen.. da muss ich ja zum Arzt und er will die röhrchen raus machen.


01.12.2011
Boah krass, ich hab's geschafft...

Aber von Anfang an..

Diese Nacht habe ich wieder ein wenig besser geschlafen. Wenn auch nicht wieder wirklich lang.

Das wechseln der Schleuder war heute nicht so einfach, da alles recht verklebt war.

Tag 4
Gestern Abend hatte ich sehr mit dem Schleim zu kämpfen, welcher mir den Hals hinten runter lief. Jedoch wurde dadurch anscheinend die Öffnung des Röhrchens wieder frei sodass immer ein wenig Luft auch durch die Nase ging.

Heute war ich Ca. 9:10 beim Arzt.
Musste in einem separate Wartezimmer platz nehmen, in welchem noch zwei andre mit gleicher OP saßen.

als ich dran kam war ich recht unsicher was nun passiert und habe mir viel Gedanken darüber gemacht, ob mir schlecht wird, wenn er die Stützfolien weg macht.

Ich setzte mich hin. Er saugte was ab. War nicht unangenehm. Hat etwas gekitzelt. Dann kamen die Folien macht raus. Ich dachte ja, das sind Röhrchen aber dem war nicht so. das sind Folien welche neben dem Röhrchen selbst eine Flache schiene haben, womit wohl alles gestützt wird.
ja. es hat nicht wirklich geblutet. es hat nicht weh getan. es ging schnell und war unkompliziert

ich fragte ein paar mal ob es das nun wirklich schon war.. und ja.. das war es wirklich schon.

ich bekam noch ein paar schleudern mit und eine kleine spritze mit einer salbe welche ich mir ab und an Auftragen soll.

ich darf und soll nun durch dir Nase atmen. was mir nicht leicht fällt, da alles so ungewohnt ist.
habe zur Sicherheit noch mal so eine.schleuder dran gemacht was aber irgendwie weh tat. also setzte ich diese im Auto ab.

Aber an sich ist das alles eine Wohltat. ich kann plötzlich den Tee schmecken. die vanille etc.

was soll ich sagen. der vierte Tag nach der op geht vorbei.
die Folien sind draussen. ich muss sagen... also anfangs war das atmen sehr sehr ungewohnt. als ich geschlafen habe habe ich sogar durch die Nase geatmet. zur Zeit atme ich dennoch fast nur durch den mund aber bissl Luft geht ja immer durch die Nase.
ganz frei ist sie ja auch nich wegen der schleimbildung.
ansonsten geht es mir gut. bin noch sehr kaputt aber seit heute fange ich wieder an mehr zu essen und zu Trinken. ich baue also langsam auf.

morgen werde ich ekelpaket haare waschen und duschen .. so mies wie es einem die ersten Tage geht kommt man nicht auf die Idee großartig Hygiene zu betreiben.

Kreislauf geht dennoch sehr schnell in den Keller sobald ich bisschen länger stehe.

jetzt werde ich schlafen gehen. hoffe die Nacht wird gut. freue mich schon sehr jetzt auch wieder anders liegen zu können.

02.12.2011
Tag 5
ich fühle mich recht gut. Nase ist aber relativ dicht.

wenn ich durch sie atme pfeift und blubbert es. aber ich will das irgendwie bisschen versuchen frei zu halten. putzen darf ich ja nicht.

Morgen werden Fäden gezogen. Danach muss ich nur noch zur Nachsorge.

hoffe darf bald Nase wieder putzen und der saugt mir morgen etwas schleim ab.

was gestern übrigens kurz etwas eklig war beim absaugen ... Im einen Nasenloch ging der schleim etwas in den hals das fühlte sich kurz schon eklig an als das weggesaugt wurde. ansonsten bin ich noch recht kaputt.

mal sehen wie das morgen wird :-)

02.12.2011 - Abend

So, also ich muss sagen, seit die Folien draussen sind fällt mir das essen um einiges leichter. Ich bekomme Apetit und esse und trinke und renne ständig zum Kühlschrank.

Von dem Schleim, welcher mir den Hals runter g elaufen ist, verursacht ein wenig husten aber hält sich alles in Grenzen.
Schmerzmittel habe ich heute gar keine genommen, ich glaube gestern auch schon nicht mehr, ausser eine am morgen.

Ja, meine Nase ist verstopft von dem Sekret und das klebt da drin glaube alles. Aber es hält sich alles in Grenzen. Ich bin heute recht fit und denke, dass ich bald wieder in der Lage bin, rauszugehen und schule und und und *ach wie freu ich mich .... NICHT*

Morgen werden Fäden gezogen, danach geht es nur noch zur Nachsorge..

Vorläufiges Fazit:

Ich muss sagen, ich habe mir alles wirklich viel schlimmer vorgestellt. Ich hatte mit Schmerzen gerechnet.
Natürlich habe ich vorab im Internet einige Sachen gelesen aber ich finde es war lange nicht so "schlimm" wie es beschrieben wurde.

Die OP geht schnell rum, danach setzt ein Krankheitsgefühl an mit einer "mega nervigen rotzenase" die nur am drücken und "rennen" ist.

Das Atmen durch den Mund ist auch kein Problem. Die ersten zwei Tage sind einfach nur anstrengend.

Ich  muss hinzufügen, dass meine Nasenmuscheln GELASERT wurden. Eigentlich hätte ich tamponade bekommen, aber irgendwie kam es doch nicht dazu und ich bekam nur stützfolien. (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f9/Doyle_splint_bionerd.jpg)

Diese erleichtern etwas das Atmen, Essen, Schlucken.

Super Sache!!

Nervig ist eigentlich nur, dass man die Zeit rumbekommen muss, bis man heim kann. Zu hause geht es einem schon besser. Sobald die Folien rauskommen, ist eh alles schöner, weil das essen Schmeckt und diese Schleudern (auffang-watte-verband) unter der Nase nicht mehr auf die Oberlippe drückt (erschwert beissen, trinken, essen).

Ja und sonst?

Alles halb so wild. Würde es wieder tun.  Und das Fädenziehen kann ja jetzt auch nicht mehr so schlimm werden ;)

Ich freue mich über jede positive Resonanz oder ein ehrliches Feedback! (=

Liebe Grüße


blue.miracle

Kommentare:

  1. hey du ich werde am 03.12.2012 auch operiert.Ich habe auch Atemprobleme.. Ich bekomme meine nasenmuscheln auch gelasert. Ich hatte Angst davor weil jeder schreckliche Sachen schreibt. Dank dir bin ich erleichtert =) Lg Gamze

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir wurde vor 2 Tagen der selbe Eingriff vorgenommen, aber ambulant. Leider hatte ich bei der OP einen hohen Blutdruck und es blutete doch stärker als erwartet, weshalb ich eine Tamponade bekam. Sorgt auf jeden Fall dafür, dass ihr ein paar von diesen "schleudern" (ka wie man das nennt, halt diese Dinger die unter der Nase dann hängen) habt, weil ich hatte keine und das war schon eher bäh. Kann einen ambulanten Eingriff aber jedem nur wärmstens empfehlen, weil die erste Nacht habe ich vlt 2 Stunden geschlafen und war so froh, dass ich mir mit TV und ner Staffel von ner guten Serie die Zeit totschlagen konnte. Am nächsten morgen so um 10 bin ich dann zum Arzt, Tamponade kam schon raus (2 sekunden gezogen und schon war der Spuk vorbei), abgesaugt und ich durft auch schon wieder heim. Er hat mir noch 2 Nasensprays aufgeschrieben, einmal so eins zum abschwellen und noch GeloSitin Nasenpflege, ist so ein öliges Spray was die Schleimhäute pflegt und beruhigt. Danach hab ich nochmal richtig lange und relativ gut geschlafen. Jetzt am zweiten Tag danach gehts mir schon wieder relativ gut, nacht auch lang gepennt und bekomm durch die Nase auch ein wenig Luft (atme aber trotzdem fast nur durch den Mund weils bisl eklig ist durch die Nase, da man ja nicht schneutzen darf).

    Schmerzmittel brauch ich jetzt schon nicht mehr wirklich, hatte eigentlich auch nur an den Zähnen große Schmerzen von der Intubation.

    Morgen (3. Tag) dann wieder zum HNO Arzt, werd ihn dann auch mal fragen wies mit duschen ist. Beruhigt mich hier zu lesen, dass das entfernen der Folien nicht schlimm ist, dann hab ich wohl das schlimmste jetzt überstanden =)

    Alles in allem eigentlich keine schlimme Geschichte gewesen, nur mit dem schlafen ist halt blöd, weshalb ich bei Möglichkeit einen ambulanten Eingriff immer vorziehen würde.

    Lg Joscha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, Ambulant is sicher ne gute Sache, weil man in Ruhe zu Hause schlafen kann, aber ich persönlich fand es auch nciht nachteilhaft im Krankenhaus zu sein.
      Die drei Nächste schlägt man halt tot. Aber sonst gehts.

      Seit paar Monaten kann ich schlafen wie damals. Kein Nasenspray etc. Hoffe das bleibt so. War auch ewig nicht mehr krank :)

      lg

      Löschen
  3. Wurde am 7.12.2012 an der Kieferhöhle (fette Polypen und entzündung) operiert. Die Nasenmuscheln wurden direkt in beiden Nasenlöchern verkleinert und meine Scheidewand musste gott sei dank NICHT dran glauben! (die hätte eventuell 'zur seite geschafft' werden müssen, falls sie bei der OP stören würde)

    Ich wünschte, mir wäre es so gut ergangen wie dir!! Musste 5 Tage im KH bleiben und hatte 4 Tamponaden - jeweils 2 in jedem Nasenloch. Es war der Horror, die ersten beiden Nächte waren so schlimm! In der ersten Nacht rutschte mir eine Tamponade so tief in den Rachen, dass ich kaum Luft bekam - diese wurde dann morgens nach vorn gezogen. Auch als mir die Tamponaden gezogen wurden - so ein Schmerz und es hat geblutet wie Sau. Die ganze Zeit habe ich hohen Blutdruck und Puls. Auch jetzt noch. Kam gestern heim. Als die Tamponaden allerdings rauswaren, ging es immer besser. Muss 3 mal am Tag die Nase mit Kochsalzlösung spülen und fast jeden Tag zum HNO zum absaugen fahren. Ich würde mal sagen, du hattest großes Glück mit deinem super guten OP-Verlauf! Alle, die bei mir auf der Station das gleiche Problem hatten wie du, hatten die Tamponaden mindestens 2 Nächte lang drin! Toi toi, dass es bei dir nicht mehr nötig sein wird, eine OP zu machen.
    Müsste ich jedenfalls nochmal operiert werden an der gleichen Sache.. Hui, ich würds mir 100000 mal überlegen.

    Liebste Grüße!! Mia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt aber ganz schön böse :(

      Also ich glaube das ganze liegt auch am Arzt, bei dem man landet. Meiner is HNO spezi der ne Gemeinschaftspraxis hat und jede woche bzw alle zwei wochen montags den ganzen tag diese operation macht, und versucht eigentlich ALLEN diese folien einzusetzen. ich denke es gibt durchaus patienten wo eine tamponade unausweichlich ist, aber als ich beim Fädenziehen /Folie rausmachen in der Praxis war, saßen in dem speziellen Nasen-OP Wartezimmer nur Leute die auch die Folien drin hatten.

      Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube fast, dass das noch nich ganz ok so ist. Muss da eh noch ein zwei Sachen nachfragen beim Arzt.

      Ich würde es aber sofort wieder tun.

      Danke und grüße zurück
      blue.miracle :))

      Löschen
  4. Das macht Mut, vielen Dank!! Bin in knapp 2 Wochen dran...

    AntwortenLöschen
  5. Hy, ich hatte die Septumplastik OP und Muschelverkleinerung am 03.04. und wurde 2 Tage später aus dem Spital entlassen. Bei mir lief das alles ganz anders ab als bei dir.
    Ich hatte das Glück mit einer ca. gleichaltrigen im Zimmer zu liegen, ausserdem hatte ich kopfhörer und den laptop mit. hab eigentlich nur serien geschaut und geschlafen. So ein schleuderding wie du hatte ich auch nicht und auch keine Tamponaden, aber diese Plastikröhrchenfolien. Dank dir weiß ich jetzt wie die aussehen ;-) bei mir sind die vorne an der Nasenspitze angenäht. Nicht wirklich angenehm :-(
    Ich hatte nach der OP das Problem das es ziemlich nachblutete aber ich habe mich drauf vorbereitet. Habe mir so Babyreinigungstücher mitgenommen. Die sind Klasse gegen die Verkrustungen und um den Schleim/Blut usw aufzufangen. Mit Schlafen hatte ich überhaupt keine Probleme und beim Essen hab ich nur das Gefühl ich würde fast ersticken da ich keine Luft bekommen :-) sorgt bei meinem Freund immer für erheiterung wenn ich dann nach Luft schnappe wie ein Fisch am trockenen gg.
    Ich bekam leider keine Anweisung von den Ärtzen was ich tun und was ich lassen sollte, habe mich selber ran getastet. Ich reinige die Bereich in der Nase wo ich ohne schmerzen hinkommen immer mit Wattestäbchen um zumindest ein bisschen Luft zu bekommen. Genauso versuche ich sachte zu Schnäuzen, also nicht mit Druck aber schon die Luft gezielt durch die Nase auszublasen und eventuell auch etwas Schleim. Kleiner Tip, die Röhrchen verschieben sich manchmal ein Stück und können dann ziemlich unangenehm liegen. Versucht sie ganz vorsichtig wieder auf eine angenehme Position zu verschrieben und achtet auf Krusten unter und an den Rändern. Als Pflege hab ich so ein Nasenöl bekommen das ich immer sehr großzügig auf und in der Nase auftrage damit es ja nicht zur Krustenbildung kommt, denn das tut immer am meisten weh. Mein Arzt hat mir so "Antiniestabletten" verschrieben wofürich ihm auch ziemlich dankbar bin den das könnte ich mir vorstellen tut wirklich weh. Sonst hab ich noch Voltaren verschrieben bekommen.Schmerzen habe ich nur wenn ich mit überanstrenge, da hab ich das Gefühl die Nase wird zu klein oder die Plastikröhrchen zu groß. Muss jetzt noch bis 13.04 warten bis mir die Röhrchen entfernt werden und hoffe das ich dann auch leichter Luft bekommen. Bin nach den kleinsten Sachen total aus der Puste - irgendwie komisch.
    Ich würd es wieder machen, da sich die Probleme ja doch sehr in Grenzen halten und ich hoffe das die OP erfolgreich war.
    Mein Tip: Macht euch keine Panik es ist wirklich nicht allzu schlimm nur manchmal ein bisschen nervig.

    PS: die Monsterblauen Augen die alle irgendwie erwartet haben sind bei mir zumindest nicht aufgetreten. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für deine Erfahrungen :)

      Also mittlerweile sind bei mir ja ich glaube 4 Jahre vergangen oder 3,5.
      Zwischendurch dachte ich, es wird wieder schlimmer, aber jetzt ist alles wirklich gut. Kommt wohl manchmal auch durch Wetter denke ich.

      Schnäuzen wurde mir untersagt. Soweit ich weiß ist das generell immer "verboten", dadurch verschiebt sich dann auch nichts :)

      Mir haben se immer gesagt, so wenig wie mögich an der Nase "rumfummeln" da die Naht die vorne ist, ja verheilen muss, und sonst immer wieder etwas "aufreisst".

      Löschen
  6. Hallo, ich habe am Dienstag die Op und habe Angst.

    Ich komme wenn alles gut ist, aber am selben Tag nach Hause.

    Ich bekomme die Nasenscheidewand gemacht und die Nasenmuscheln.

    Bekomme eine Schiene in die Nase und nur bei Bedarf Tamponaden.

    Kann mir jemand die Angst vor der Narkose nehmen? ich habe total angst vor dem einschlafen und wieder wach werden :/ Danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, es tut mir sehr sehr sehr leid, dass ich nicht geantwortet habe. Ich habe dran gedacht und im Stress dann total vergessen (war im Urlaub).
      Ich hoffe, dass mein Beitrag dir eigentlich schon etwas Angst nehmen konnte.
      Wie geht es dir denn jetzt und wie verlief die OP?

      Ich hoffe auch, dass alles gut lief und es dir gut geht! =)

      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Hallo!
    Würdest du verraten wo du damals operiert worden bist?
    Ich wurde am Montag operiert und nach der OP ging es mir richtig gut. Dienstag und Mittwoch dann nicht mehr so, zu Hause ein wenig besser aber inkl. Ohnmacht *yeah*
    Hab keine Tamponaden, diese Folien werden mir morgen entfernt und ich hab bisschen gegooglet ob das denn weh tut :D (danke fürs beruhigen)
    muss sagen dass ich mir das ganze auch deutlich schlimmer vorgestellt hatte, trotzdem ist das ewige "Laufen" seeehr ätzend und auch bisschen eklig :D vor allem haben die mir viel zu wenig von diesen "Schleudern" mitgegeben, obwohl ich sogar nochmal gefragt hatte -.-
    Hab ich das jetzt richtig verstanden, dass du erst 1 Jahr nach der OP wieder so schlafen konntest wie früher? :o und wie lange muss ich jetzt meine Nase pflegen und darf nich schnäuzen und so? .. hab jetzt ein bisschen Angst dass ich mich erst in Ewigkeiten wieder wohl fühlen werde, vor allem weil ich mich schon seit einem halben Jahr auf die OP gefreut hatte, aufgrund von starken Einschränkungen seit Kindestagen. Ich bin leider ein Mensch den sowas ziemlich belastet (war auch total erschrocken als ich das erste mal in den Spiegel geschaut hatte voller Panik, dass meine Nase jetzt für immer so dick und schief bleibt :D) & ich hab schreckliche Angst jetzt für Monate unglücklich zu sein :(
    LG , Nele ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nele :)
      Freut Mich, dass jch helfen konnte :)
      Ich war in Viernheim im Krankenhaus. Der Arzt war In/aus Mannheim.

      Die Nase braucht relativ lang, bis sie sich vollständig erholt hat. Es kann schneller gehen oder auch ein bisschen dauern. Ich habe auf jedenfall dann gemerkt, dass es besser wird.

      Jetzt, so viele Jahre später, habe ich wieder Probleme. Nase trocken, brauche ständig nachts spray damit ich atmen kann
      Ich muss einfach wieder zum Arzt schaffe es aber wegen Uni nicht.
      Soweit ich weiß gibt es Ärzte die auch kleinere Korrekturen per Laser in der Praxis vornehmen können. An den Nasenmuscheln.
      Würde wahrscheinlich ganz gut sein bei mir.
      Einfach das machen, was der Arzt gesagt hat. Ich musste nicht viel machen. Habe halt länger aufgepasst beim Putzen usw. Und die Schleudern sollte ich nich so oft wechseln, da die Rumfummelei an der Nase den Heilungsprozess verlangsamt.
      Meine Nase sieht so aus wie vorher. Wenn man sie jedoch von unten betrachtet sieht man, dass der mittlere Strang total schief ist. Er geht quasi diagonal.
      Stört mich aber nicht wirklich. Sieht ja eh keiner.
      Alles in allem ist diese OP wirklich lange nicht so schlimm, wie man es auf anderen Seiten lesen kann.
      Weiß garnicht was manche da für Horrorgeschichten verbreiten.

      Ich liege seit gestern selbst krank im Bett und bin heute mit Halsschmerzen of Doom aufgewacht :'(
      Ich wünsche dir eine Gute Besserung! :)
      Wenn ich was vergessen habe oder noch was ist, sag einfach Bescheid <3

      Löschen
  8. Hallo Nele :)
    Freut Mich, dass jch helfen konnte :)
    Ich war in Viernheim im Krankenhaus. Der Arzt war In/aus Mannheim.

    Die Nase braucht relativ lang, bis sie sich vollständig erholt hat. Es kann schneller gehen oder auch ein bisschen dauern. Ich habe auf jedenfall dann gemerkt, dass es besser wird.

    Jetzt, so viele Jahre später, habe ich wieder Probleme. Nase trocken, brauche ständig nachts spray damit ich atmen kann
    Ich muss einfach wieder zum Arzt schaffe es aber wegen Uni nicht.
    Soweit ich weiß gibt es Ärzte die auch kleinere Korrekturen per Laser in der Praxis vornehmen können. An den Nasenmuscheln.
    Würde wahrscheinlich ganz gut sein bei mir.
    Einfach das machen, was der Arzt gesagt hat. Ich musste nicht viel machen. Habe halt länger aufgepasst beim Putzen usw. Und die Schleudern sollte ich nich so oft wechseln, da die Rumfummelei an der Nase den Heilungsprozess verlangsamt.
    Meine Nase sieht so aus wie vorher. Wenn man sie jedoch von unten betrachtet sieht man, dass der mittlere Strang total schief ist. Er geht quasi diagonal.
    Stört mich aber nicht wirklich. Sieht ja eh keiner.
    Alles in allem ist diese OP wirklich lange nicht so schlimm, wie man es auf anderen Seiten lesen kann.
    Weiß garnicht was manche da für Horrorgeschichten verbreiten.

    Ich liege seit gestern selbst krank im Bett und bin heute mit Halsschmerzen of Doom aufgewacht :'(
    Ich wünsche dir eine Gute Besserung! :)
    Wenn ich was vergessen habe oder noch was ist, sag einfach Bescheid <3

    AntwortenLöschen